DE

Online-Verkaufsboom von CBD während des Lockdown

Online-Verkaufsboom von CBD während des Lockdown

Der Lockdown im Zuge der Corona-Krise hat das gesellschaftliche und in weiten Teilen auch das Berufsleben zum Erliegen gebracht. Die Menschen halten sich überwiegend zu Hause auf, wobei vor allem Familien auf eine harte Probe gestellt werden. Wer im Homeoffice arbeitet, muss seine berufliche Tätigkeit, den Haushalt und die Bedürfnisse der Kinder unter einen Hut bringen.

Viele Menschen stehen zurzeit unter einer hohen Belastung, die viele Ängste und Spannungen mit sich bringt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Markt mit Online CBD Produkten boomt. Bereits zuvor erregten Öl und andere Erzeugnisse aus der weiblichen Hanfpflanze das Interesse gestresster Menschen, für die Entspannung ein Fremdwort ist. Cannabidiol (CBD) gehört ebenso wie Tetrahydrocannabinol (THC) zu den sogenannten Cannabinoiden. Im Gegensatz zu THC wirkt CBD aber nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass die Einnahme von Cannabidiol keinen Rauschzustand auslöst, nicht zu psychischen Veränderungen führt und nicht abhängig macht.

Die stark angewachsene Nachfrage von Online CBD führte zu einer großen Produktvielfalt. Im Angebot stehen Öle zur oralen Einnahme und äußeren Anwendung, Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel- oder Kristallform, Cremes und sogar Gummibärchen sowie Eiscreme. Sie alle verfügen über eine Gemeinsamkeit: Sie entspannen Körper und Seele und können Schmerzen lindern. Zum Einsatz kommt CBD unter anderem gegen Angstzustände, Depressionen, schmerzhafte Entzündungen, Schlafstörungen, Migräne, Übelkeit sowie Erbrechen. Auch Ärzte nutzen CBD, beispielsweise zur Behandlung von Multipler Sklerose und Brustkrebs. Vorteilhaft sind zudem die zahlreichen Vitamine und Mineralstoffe, die ebenfalls in den Cannabidiol-Erzeugnissen enthalten sind.

Cannabis wird bereits seit Jahrtausenden als Nutzpflanze eingesetzt, darunter für Papier, Textilien und Dämmstoffe. Gleiches gilt für den medizinischen Bereich. Hildegard von Bingen, Nonne und Dichterin, erwähnt in ihrer Schrift "Physica - Liber simplicis medicinae" aus dem Mittelalter die Nützlichkeit der Hanfpflanze. Sie schreibt von schmerzlindernder und verdauungsfördernder Wirkung und der Verwendung bei Magenproblemen, Wundbehandlung, Bronchitis und Rheuma. Im 19. Jahrhundert hatte Hanf den Ruf als Allheilmittel. Hohe Verkaufszahlen in US-amerikanischen und europäischen Apotheken belegen seine damalige Beliebtheit.

Heute erinnern sich immer mehr Menschen an die medizinisch wertvolle Kulturpflanze. Sie wird zu erstklassigen Cannabidiol-Produkten verarbeitet, die uns über die schwierige Zeit während des Lockdowns hinweghelfen. Nutzer profitieren von einem angenehmen Entspannungsgefühl, das hilfreich bei der Stressbewältigung ist. Die große Auswahl an Online CBD Mitteln hält für jeden das Passende bereit. Der Geschmack des Öls wird als strohig oder hölzern bezeichnet. Wer ihn nicht so gern mag, entscheidet sich für Kapseln. Übrigens ist der Konsum, Verkauf und Erwerb von Hanferzeugnissen mit einem geringen Anteil an THC in der Schweiz legal.

Teilen